Basketballhead4a
Alphabetleiste
peters_photoseiteblack

Margret Skuballa begann das Basketball spielen beim SV Lurup (BG Hamburg West), wechselte aber bereits als Jugendspielerin zum SC Rist Wedel und spielte dort bis zum Jahr 2005 in der  2. Damen-Basketball-Bundesliga. Dann wechselte sie zur Saison 2005/06 mit Teamkollegin Anna Görg zur BG Dorsten in die 
1. Damen-Basketball-Bundesliga , wo ihr ehemaliger Trainer Marc Köpp tätig war. Als die BG Dorsten Ende 2006 die Lizenz zur Damen-Basketball-Bundesliga zurückgab und die Profi-Damenmannschaft zurückzog, wechselte die 1,86 m lange Skuballa zur Saison 2007/08 zusammen mit ihrer Teamkollegin Natalie Gohrke zum BC Marburg. Zur Saison 2014/2015 wechselte Skuballa zum französischen Erstligisten nantes, kehrte aber ein Jahr später nach Deutschland zurück und verstärkt die Hurricanes aus Rotenburg/Scheeßel.

“Maggie” Skuballa war Jugendnationalspielerin in den Jugendnationalmannschaften von der U 16 bis zur U 20. Bei der U 20-Europameisterschaft im Jahre 2007 in Sofia war sie herausragende Spielerin des deutschen Teams und wurde von Bundestrainer Imre Szittya in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen.

Ihr erstes A-Länderspiel bestritt sie im Rahmen der EM-Vorbereitung am 22. August 2007 in Gdynia gegen Gastgeber Polen (47:70 Niederlage). Sie war Spielerin der deutschen Nationalmannschaft bei der Basketball-Europameisterschaft der Damen 2007 in Chieti/Italien.

2008 wurde Maggie Skuballa erneut in die Nationalmannschaft berufen. Sie kurierte aber erst eine Verletzung aus der Vorsaison aus, konnte daher die Vorbereitung zur Europameisterschaftsqualifikation nicht wahrnehmen und stieß erst zum ersten Europameisterschaftqualifikationsspiel zum Nationalteam.
 
Maggie Skuballa wurde Deutsche Meisterin der U16 (unter 16-jährigen) und U18, erreichte in der U18-Nationalmannschaft den 6.Platz bei der Europameisterschaft 2006 und mit der Deutschen-Basketball-Nationalmannschaft den 8.Platz bei der Europameisterschaft 2007.

Die Zeitschrift eurobasket wählte Margret Skuballa zur Bundesliga-Spielerin mit der größten persönlichen Entwicklung der Spielzeit 2007/08.

Mit dem BC Marburg erreichte sie in der Saison 2009/2010 sowie 2011/2012 den 3. Platz in der Deutschen Meisterschaft. Im Pokalwettbewerb belegte sie mit dem BC Marburg in der Saison 2010/2011 den 3. Platz.

2013 wurde Maggie Skuballa von Bundestrainerin Alexandra Maerz in die A-Nationalmannschaft berufen und spielte die vorzeitige Qualifikation zur Europameisterschaft in Israel mit.

food3