/**/
Logo oben neu-1201
MarWin202

 Eine gute Saison 2009/2010 mit Platz 3

PVA_39861

IEine kontinuierlich gute Saison spielte der BC Marburg. Es gelang dem Team, konstant zu spielen und bis auf ganz wenige Spiele immer gute Leistungen abzurufen. Gegen die beiden Profimannschaften von Saarlouis und Wasserburg war zwar meist kein Kraut gewachsen, aber ansonsten konnte sich das Team in entscheidenten Spielen gegen jedes andere Team der Liga durchsetzen und belegte hochverdient den 3. Platz.

Im Pokal konnte das Team ebenfalls überzeugen. Doch Lospech verhinderte den Einzug in das TOP4. Denn schon im Viertelfinale musste der BC nach Saarlouis und verlor dort gegen den haushohen Favoriten und späteren Pokalsieger.

Die Play-Offs der Saison 2009 / 2010

Viertelfinalspiele

 

 

 

Spiel 1

Spiel 2

 

TV Saarlouis Royals

BC Wolfenbüttel

81:52

79:64

2:0

TSV Wasserburg

Herner TC

79:62

65:62

2:0

BC Pharmaserv Marburg

SV Halle Lions

Photosymbolpeter 73:50

PhotosymbolMelanie 76:67

2:0

Eisvögel Freiburg

evo New Basket Oberhausen

71:57

64:45

2:0

PVA_1279akl
PVA_2268kl

Halbfinalspiele

TV Saarlouis Royals

 BC Marburg

Photosymbolpeter 78:59

Photosymbolpeter  82:68

2:0

TSV Wasserburg

Eisvögel Freiburg

72:60

65:48

 2:0

Spiele um Platz 3

 

 Spiel 1

 Spiel 2

Gesamt

Eisvögel USC Freiburg

 BC Marburg

Photosymbolpeter 60:59

Photosymbolpeter 61:72

121:131

PVA_35461
PVA_5424thumb

Finalspiele

 

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Spiel 4

Spiel 5

Stand

 TV Saarlouis Royals

 TSV Wasserburg

 84:88

74:88

 86:61

 63:56

 74:68

3:2

Die Bundesligaspiele der Saison 2009 / 2010

Heimspiele der Saison 2009/10

03.10.09

 Photosymbolpeter

gegen Rhein-Main-Baskets

96

87

10.10.09

 Photosymbolpeter

gegen Wasserburg

59

71

24.10.09

 Photosymbolpeter

gegen Halle

68

61

07.11.09

 Photosymbolpeter

gegen Saarlouis

64

70

21.11.09

 Photosymbolpeter

gegen Herne

81

58

12.12.09

 Photosymbolpeter

gegen Freiburg

70

76

19.12.09

 Photosymbolandere1

gegen Union Opladen

65

60

30.01.10

 Photosymbolpeter

gegen Oberhausen

92

75

13.02.10

 Photosymbolpeter

gegen Donau-Ries

74

55

27.02.10

 Photosymbolpeter

gegen Wolfenbüttel

82

64

14.03.10

 PhotosymbolMelanie

gegen Leipzig

84

58

Auswärtsspiele der Saison 2009/10

27.9.09

Photosymbolpeter

in Freiburg gegen Opladen

73

87

17.10.09

Statistik

in Oberhausen

71

74

01.11.09

Photosymbolandere1 

in Nördlingen gegen Donau-R.

48

63

15.11.09

Photosymbolandere1 

in Wolfenbüttel

82

96

05.12.09

PhotosymbolMelanie

in Leipzig

57

85

10.01.10

Photosymbolpeter

in Langen gegen Rhein-Main 

62

74

24.01.10

Statistik

in Wasserburg

85

 77

06.02.10

Photosymbolandere1

in Halle

65

59

21.02.10

Photosymbolandere1

in Saarlouis

67

76

06.03.10

Photosymbolpeter

in Herne

72

63

20.03.10

PhotosymbolMelanie

in Freiburg

75

51

Zeichenerklärung:

Photosymbolpeter    Photos Peter Voeth.

PhotosymbolMelanie    Photos Melanie Schneider.

Photosymbolandere1    Photos Dritter.

Statistik: Von diesem Spiel gibt es hier keine Photos, aber eine Statistik.

Grünes Ergebnis = Gewonnen    Rotes Ergebnis = Verloren

Basketball

Die Tabelle und der letzte Spieltag

1. Basketball Bundesliga Damen
Platz Vereinsname Spiele Punkte Körbe Diff
1 Saarlouis Royals 22 40 1744:1473 271
2 TSV Wasserburg 22 38 1656:1509 147
3 Eisvögel Freiburg 22 37 1677:1469 208
4 BC Marburg 22 37 1640:1494 146
5 SV Halle Lions 22 36 1589:1525 64
6 N.B. Oberhausen 22 34 1639:1521 118
7 Herner TC 22 34 1553:1589 -36
8 BC Wolfenbüttel 22 31 1573:1649 -76
9 WWK Donau-Ries 22 29 1443:1594 -151
10 Rhein-Main Baskets 22 27 1674:1785 -111
11 Leipzig Eagles 22 27 1432:1680 -248
12 BBZ Opladen 22 26 1395:1727 -332
Spiele der 1. Basketball Bundesliga Damen(Spieltag 22)
Datum Heim Gast Ergebnis
Sa 20.03.2010 Leipzig Eagles TSV Wasserburg 56:67
Sa 20.03.2010 BC Wolfenbüttel SV Halle Lions 72:75
Sa 20.03.2010 Saarlouis Royals WWK Donau-Ries 81:59
Sa 20.03.2010 Rhein-Main Baskets BBZ Opladen 72:62
Sa 20.03.2010 Eisvögel Freiburg BC Marburg 75:51
Sa 20.03.2010 Herner TC N.B. Oberhausen 63:60

Alle Bundesliga- Ergebnisse der Saison 2009/2010 finden Sie hier.

Kreuztabelle Vereine - Spiele der 1. Basketball Bundesliga Damen
TVS WBG USC BCM SVH NBO HTC BCW WWK RMB BBVL BBZ
TVS 66:77 75:67 67:76 76:70 74:52 88:58 70:63 81:59 113:88 82:60 89:65
WBG 76:69 75:67 85:77 90:67 70:68 68:71 66:73 65:50 77:87 87:53 75:63
USC 83:68 83:57 75:51 65:62 65:69 71:74 88:63 59:66 92:69 71:54 90:63
BCM 64:70 59:73 70:76 68:61 92:75 81:58 82:64 74:55 96:87 84:58 65:60
SVH 73:78 71:79 75:70 65:59 74:61 79:73 52:71 65:58 96:74 78:55 86:49
NBO 80:94 81:74 64:63 71:74 76:58 78:68 91:54 81:48 87:79 89:61 80:32
HTC 65:82 62:69 60:72 72:63 66:70 63:60 78:65 84:72 85:79 69:60 58:62
BCW 56:67 74:78 69:76 82:96 72:75 86:64 89:75 72:62 94:82 73:72 85:74
WWK 66:81 80:77 64:77 48:63 50:60 84:82 67:81 70:54 64:61 63:65 62:37
RMB 67:78 72:84 81:94 62:74 79:88 66:76 77:88 68:77 105:72 71:56 72:62
BBVL 50:90 56:67 74:76 57:85 76:77 66:80 69:76 87:65 97:88 63:80 67:64
BBZ 58:86 60:87 66:97 73:87 80:87 76:74 68:69 76:72 73:95 69:68 65:76

Pokal 2009 / 2010  Photosymbolpeter

Photosymbolpeter BC Marburg - Oberhausen 82:80 n.V.

Die Ergebnisse der Achtelfinalspiele:

Photosymbolandere1Rhein-Main Baskets - BC Marburg 87:94
ChemCats Chemnitz - Eisvögel Freiburg 49:68
TSV Speyer-Schifferstadt - Herner TC 78:95
OSC Panthers Osnabrück - TV Saarlouis 73:85
Leipzig Eagles - TSV Wasserburg 71:85
ASC Theresianum Mainz - BG Dorsten 81:70
BG 89 Rotenburg/Sch. - Wolfenbüttel 71:90
SV Halle Lions - WWK Donau-Ries 78:86

Die Ergebnisse der Viertelfinalspiele:
 
PhotosymbolMelanieSaarlouis gegen BC Marburg 75:60
Wolfenbüttel gegen Wasserburg 77:96
Mainz gegen Freiburg 68:107
Donau-Ries gegen Herne 65:63

 Platz 3 erkämpft. Photosymbolpeter

Das war ein Spiel! In Freiburg spielten sich die BC-Damen ihren Frust vom ersten Aufeinandertreffen von der Seele. Und anders als im ersten Spiel agierten sie mit Leidenschaft und Siegeswillen. Von Anfang an setzten sie die Freiburgerinnen unter Druck, spielten wie aus einem Guss , siegten verdient mit 72:61 und holten Platz 3 nach Marburg. 2 Videos von Marcus Richter (lange Ladezeiten!) gibt es unter 1 und 2 zu sehen.

TOP4 in Saarlouis

Miri TOP4-2010

Die Ergebnisse der Halbfinalspiele:

PhotosymbolpeterTV Saarlouis
gegen WWK Donau-Ries 65:61
PhotosymbolpeterEisvögel Freiburg gegen TSV Wasserburg 77:50

Spiel um Platz 3: Photosymbolpeter
Eisvögel Freiburg gegen WWK Donau-Ries 88:65

 

Finale: Photosymbolpeter
TV Saarlouis gegen TSV Wasserburg 78:67

 

Pokalsieger: TV Saarlouis
Platz 2     :  TSV Wasserburg
Platz 3     :  Eisvögel Freiburg
Platz 4     :  WWK Donau-Ries

 Rhein-Main bleibt erstklassig
 Photosymbolpeter
Die Rhein-Main-Baskets haben sich am letzten Spieltag in Langen gerettet. Gegen Opladen kam das Team zu einem  72:62 Sieg.

 Same procedure......

Es ist wie jedes Jahr. Der sportliche Absteiger BBVL Leipzig ist unabsteigbar. Es ist den Eagles auch 2010 wieder gelungen, trotz Abstieges in der 1. Liga zu bleiben. Da aus der 2.DBBL Süd kein Verein eine Lizenz für die 1. Liga beantragt hat, hat die DBBL GmbH den Leipzigern die freie Lizenz angeboten und die Eagles haben sie dankbar angenommen.

Tolles Season Opening in Freiburg

Samstag, 26.09.2009

photo06

Herner TC

-

SV Halle Lions

 66

 70

photo06

Leipzig Eagels

-

N.B. Oberhausen

 66

 80

photo03

Eisvögel Freiburg

 

TSV Wasserburg

 83

 57

Sonntag, 27.09.2009

photo06

Wolfenbüttel Wildcats

-

WWK Donau-Ries

 72

 62

photo06

Rhein-Main-Baskets

-

Saarlouis Royals

 67

 78

photo06 

 BC Marburg

 

SG BBZ Opladen

 87

 73

photo06 Wahl zur MVP, Rookie und Coach des Jahres.

Ein tolles Season-Opening konnten die Fans in Freiburg erleben. Die Gastgeber boten den Gästen aus der ganzen Republik gut organisierte Spiele. Nur das Freiburger Team verweigerte den Wasserburgerinnen die Gastfreundschaft, präsentierte sich in bestechender Frühform und deklassierte den Vizemeister.

DSC_1745

Freuen wir uns nach diesem tollen Auftakt auf eine spannende Saison, die eine ganze Reihe von Teams von Meisterehren träumen lässt. Wenn es so weitergeht, werden die Damenbasketballfans eine wunderbare Saison erleben.

Netten Besuch hatte der Marburger Fanblock. Leipzigs Katarina Flasarova schaute vorbei und plauderte ein bisschen mit den Fans.

WNBL: U 17 Team Mittelhessen (Grünberg/Marburg)

Die U17 ist Deutscher Vizemeister 2010

WNBL TOP 4 in Hagen

Finale:
Team Mittelhessen - SV Halle Junior Lions 58:63 (42:51) (28:37 ) ( 20:21)

Spiel um Platz 3 :
Rhein-Main Baskets/Langen - SG  Saarlouis/ Trier 52:61

Halbfinale:
Team Mittelhessen - SG TV Saarlouis/BIT Trier 79:61

Rhein-Main Baskets/Langen - SV Halle Junior Lions 70:71

Play-Offs-Viertelfinale:

Photosymbolpeter Team Mittelhessen - Nördlingen 61:63 61:56
SG TV Saarlouis/BIT Trier - Herner TC 65:55 82:51
Rhein-Main Baskets/Langen - TSV Hagen 1860 82:66 91:86
TuS Lichterfelde Basketball - Halle Junior Lions 49:73 52:100


Play-Offs WNBL Gruppe Mitte gegen Süd:

14.03.2010  Lichterfelde - Bad Aibling 54:50
21.03.2010  Bad Aibling - Lichterfelde 52:49


14.03.2010 Ludwigsburg - Halle 57:79
21.03.2010 Halle - Ludwigsburg 70:45


14.03.2010  Hanau - Nördlingen 74:73
21.03.2010  Nördlingen - Hanau 76:59


14.03.2010  Keltern - Mittelhessen 52:80
21.03.2010  Mittelhessen - Keltern 97:57

Bundesliga WNBL Gruppe Mitte

 Oberfranken - Team Mittelhessen 66:67 
 Photosymbolpeter Team Mittelhessen - Hanau. 74:65  
Team Mittelhessen - Lichterfelde  84:68
 Chemnitz - Team Mittelhessen 43:76
 Halle J.-Lions - Team Mittelhessen 56:42
 Photosymbolpeter Mittelhessen - Weiterstadt 112:40
Hanau gegen Team Mittelhessen 59:66
Lichterfelde gegen - Mittelhessen 43:80
Team Mittelhessen - Chemnitz 53:47
 Photosymbolpeter Mittelhessen
gegen SV Halle 60:73
 Mittelhessen gegen Oberfranken 102:52
Weiterstadt gegen
Mittelhessen 49:107

Abschlusstabelle:

 

 Team

P.

1.

SV Halle Juniors

24

2.

Team Mittelhessen 

22

3.

TUS Lichterfelde

19

4.

Hanau White Wings 

17

5.

Team Oberfranken 

16

6.

SG 1886 Weiterstadt

14

7.

 Chemnitz

14

Der TSV Grünberg ist Deutscher Vizemeister der U19

Deutsche Meisterschaft der weiblichen U19, Endrunde
Final 4  am 15. und 16. Mai 2010 in Grünberg!
Da Spielgemeinschaften nicht gemeldet werden dürfen, sind unsere Mädels und die Mädels aus Grünberg gemeinsam als TSV Grünberg gemeldet.

Halbfinale 1: Grünberg - München  68:62
Halbfinale 2: Alstertal-Langenhorn - Oberhausen 48:84

Spiel um Platz 3 Alstertal-Langenhorn - München 50:73

Finale: Grünberg - Oberhausen 58:64

Vorbereitungsturnier in Marburg

Am 5. und 6. September veranstaltete der BC Marburg den Gnau-Cup


Grünberg - Marburg 44:89  photo09
Rhein Main B. - Grünberg 81:79 
Marburg - Leipzig 90:66 PhotosymbolMelanie
Leipzig - Rhein Main B. 70:83
Grünberg - Leipzig 59:71   photo09
Marburg - Rhein Main 91:76 photo09

1. Marburg 6
2. Rhein-Main Basket 5
3. Leipzig 4
4. Grünberg 3

DSC_0932a

Neue Statistik-Webseite

Marcusklein[1]Marcus Richter, den Zuschauern der Heimspiele der Blue Dolphins als Hallensprecher bestens bekannt, hat ein großes Projekt vollendet. In monatelanger Arbeit hat er alle Daten aller Erst-Bundesligaspiele des BC Marburg samt Vorgängers VfL Marburg und der daran beteiligten Spielerinnen statistisch erfasst.

Diese Fleißarbeit können Sie auf seiner neuen WebseiteStatistik Marcus Richter picto http://www.richter-marcus.de bewundern. Stöbern Sie herum und Sie können so Manches herausfinden, was Sie vermutlich bisher noch nicht wussten. Zum Beispiel, welche Spielerin - die noch heute beim BC tätig ist - seinerzeit in letzter Minute im Spiel zwei gegen fünf (!) ein Spiel noch drehte.....

Viel Spaß auf dieser BC-Marburg-Statistik-Fan- Webseite mit allen statis- tischen Daten des BC Marburg in der Ersten Damen-Basketball-Bundesliga.

Das Team der Spielzeit 2009/2010

Mannschaftsphoto09-11

Von links nach rechts: Physiotherapeutin Antje Vetter, Aleks Kojic, Finja Schaake, Sherida Triggs, Natascha Heuser, Lisa Koop, Hicran Özen, Karolin Holtz,
Amanda Davidson, Sandra Weber, Julia Gaudermann, Maggie Skuballa, Jenny Brauer, Natta Gohrke und Frank Arnold

Ein Klick auf den Kopf der jeweiligen Person führt zur Einzelvorstellung auf der Teamseite 2009/2010

Der Kader 2009 / 2010 Photosymbolblau1

Amanda Davidsonthumb Margret Skuballathumb Natalie Gohrkethumb Sandra Weberthumb
Natascha Heuserthumb Sherida Triggs BC1thumb1

Den BC Marburg verlassen haben Anna Görg, die im Ausland Erfahrungen sammeln möchte, Jana Heinrich, die zu Zweitligist Chemnitz wechselt, Mirijam Unger, die nach Wasserburg wechselt und Amanda Livingston. Beim BC bleiben Natalie Gohrke, Maggie Skuballa, Natascha Heuser, Jenny Brauer, Sandra Weber, Amanda Davidson, Karolin Holtz, Julia Gaudermann, Lisa Koop und Hicran Özen. Die langzeitverletzte Marlena Schön spielt nächste Saison - sofern es ihr Knie zulässt - im Regionalligateam des BC. 

Neu hinzustoßen wird das Grünberger Talent Finja Schaake. Sie spielt - wie Julia Gaudermann - in Doppel-Lizenz auch bei Grünberg. Letzte Saison wurde sie zwar nachnominiert, lief aber nie auf. Mit Sherida Triggs wurde eine 24-jährige Centerin aus den USA verpflichtet. Sie spielte beim finnischen Verein Kotka Peli-Karhut. Auch in Deutschland ist sie keine Unbekannte, spielte sie doch in der Saison 2007/2008 beim Ligakonkurrenten Halle.

Jenny Brauer BC 2008thumb Lisa Koop 2008thumb Julia Gaudermann 2008thumb Karolin Holtz BC 2008thumb
Hicran Özen BC 2008thumb Finja Schaakethumb

Die Erstliga-Teams 2009 / 2010

k_freiburg08

USC Freiburg

Donau-Ries09

BG Donau-Ries

bluedolphins-logo-rgb23

BC Marburg

k_herne03

Herner TC

leipzig09
Wildcats
RM-Basket09

Rhein-Main-Baskets

Wildcats Wolfenbüttel

BBV Leipzig

saarlouis06
HALLE_Logo_web05

Saarlouis Royals

NBO9205

New Basket Oberhausen

SV Halle Lions

k_wasserburg06
bbz opladen

SV Union Opladen

TSV Wasserburg

Fanclub Logo Final

Blue Dolphins-Fanclub Marburg 

 Am 6. Juni 2009 wurde der Blue Dolphins-Fanclub Marburg gegründet. Die Idee zur Gründung hatte Noah Kieckhöfer bereits im letzten Jahr. Es dauerte noch einige Zeit und bedurfte einiger Vorarbeiten, bis diese Idee verwirklicht wurde. Der Verein gab sich eine Satzung und wählte einen Vorstand. Zum 1. Vorsitzenden wurde Volker Elmshäuser gewählt, der 2. Vorsitzende ist Stefan Gimbel. Zur Kassiererin wurde Hilde Rektorschek zart überredet und den Posten des Schriftführers bekleidet Harald Kieckhöfer. Jugendbeauftragte ist Melina Eifert, die als BC-Fan auch auswärts immer mit dabei ist und eine eigene Fanseite hat. Als Kassenprüfer wurden Alexandra Opper und Stefan Bähring ausgesucht.

BC-Chef Jürgen Hertlein freute sich für den BC Marburg über die Gründung des Fanclubs und Sandra Weber erhoffte sich für die Spielerinnen zukünftig noch lautstärkere Unterstützung. 

Am 2. September stellten sich die Mitglieder des neuen Fanclubs und das Team gegenseitig einander vor. Der Fanclub begrüßte jede Spielerin mit einem eigens für sie gefertigten Plakat . Photos gibt es hier

P1340824
P1320832
P1320836

Photo oben:
Vorfreude auf die neue Saison bei den Mitgliedern des neuen Fanclubs

Photo links
Der Vorstand. Von links: Harald Kieckhöfer, Melina Eifert, Hilde Rektorscheck, Volker Elmshäuser und Stefan Gimbel

 
Ein Anmeldeformular ist hier zum Herunterladen. Hier gibt’s Satzung und Beitragsordnung des Fanclubs.

Neues Wertungssystem

Ab sofort erhalten siegreiche Teams in der Tabelle zwei Pluspunkten und der Verlierer erhält einen. Die Sternchenwertung entfällt, da für eine Niederlage am grünen Tisch kein Punkt vergeben wird und die Körbe mit 0:20 gewertet werden. Sollte am grünen Tisch gegen beide Spielpartner entschieden werden, bekommen beide keinen Punkt und beide erhalten  0:20 Körbe.

Die Tabelle wird nach Pluspunkten geordnet. Sind Mannschaften punktgleich, wird der direkte Vergleich wie folgt gewertet:

a) nach der höheren Zahl der Wertungspunkte.

b) nach dem Wert des Quotienten aus dem Korbverhältnis im direkten Vergleich (dabei werden die erzielten Punkte durch die erhaltenen Punkte geteilt).

c) nach dem Wert des Quotienten aus dem Korbverhältnis aus allen Spielen des Wettbewerbs.

d) nach den weniger erhaltenen Korbpunkten bei positiver Korbdifferenz beziehungsweise. nach den mehr erzielten Korbpunkten bei negativer Korbdifferenz aus allen Spielen des Wettbewerbs.

Nationalteam mit Licht und Schatten

Gohrke 08- 3

Ein Turnier in Bulgarien gewann die deutsche Nationalmannschaft durch Siege gegen Bulgarien (73:47) und Schweden (87:82).

 Weniger erfolgreich verlief ein Turnier in den Niederlanden, wo das deutsche Team zuerst eine herbe 50:83-Klatsche gegen die Gastgeberinnen kassierte und danach Dänemark mit 80:33 vom Parkett fegte. Hinter den Niederlanden belegte die Deutsche Nationalmannschaft den zweiten Platz.

Bei beiden Turnieren waren unsere Marburgerinnen Natta Gohrke, Lisa Koop und Maggie Skuballa dabei. Maggie war in zwei Spielen beste Werferin der Deutschen.

Kein Aufstieg in die A-Gruppe. Das U18-Nationalteam wird Dritter bei der B-WM in Israel

P1310599klDie beiden Neumarburgerinnen  Julia Gaudermann und Finja Schaake beendeten das Turnier in Israel mit einem 79:62 Erfolg gegen den Gastgeber Israel und, verpassten den Aufstieg in die A-Gruppe knapp. 

In der Vorrunde spielte Deutschland
- gegen die Niederlande 59:46 (17:12, 12:17,   21:10, 9:7) Finja 13, Julia 2
- gegen Dänemark 68:61 (22:18, 16:7, 18:19, 12:17) Finja 11, Julia 11
- gegen Israel 54:63 (18:16, 16:13, 13:20, 7:13) Finja 11, Julia 5
 

 In der Zwischenrunde spielte das deutsche Team
- gegen Griechenland 61:54 (14:8, 12:13, 13:19, 22:14) Finja 11, Julia 9
- gegen Bosnien-Herzegowina 70:64 (24:18, 16:12, 12:17, 18:15) Finja 21, Julia 5
 -gegen Kroatien 44:70 (22:17, 10:7, 6:25, 6:21) Finja 12, Julia 5

Viertelfinale:
gegen Portugal 79:68 (25:14, 18:15, 15:22, 21:10) Finja 18, Julia 15

Halbfinale:
gegen Ungarn 70:72 n.V. (15:19, 16:16, 14:15, 18:13, 7:9) Finja 21, Julia 12

Spiel um Platz 3:
gegen Israel 79:62 (26:11, 14:17, 20:13, 19:21) Finja 13, Julia 5.

Die A-Nationalmannschaft
mit Maggie, Natta und Lisa gewinnt Turnier in Portugal

Die deutsche
Nationalmannschaft nahm an einem Freundschafts-Turnier in Portugal teil. Mit dabei waren unsere Marburgerinnen Lisa Koop, Maggie Skuballa und Natta Gohrke.

 

P1280078Nattakl
Koopkl

Alle drei Gegner wurden bezwungen. 

Nach dem 70:75 gegen Bulgarien und dem 78:68 Sieg gegen Portugal schlug das Team die Niederlande mit 61:44 und wurde Turniersieger.

P1280082Maggiekl

Unsere drei aktuellen national berücksichtigten Spielerinnen wurden alle eingesetzt. Natta erzielte neun Punkte, Maggie brachte es ebenfalls auf  neun Punkte und Lisa Koop kam auf insgesamt  dreizehn Punkte.

  Lahn-Dill-Rollis sind Deutscher Meister 2010 Photosymbolpeter

Ein 65:65 Unentschieden gegen den RSC Zwickau genügte den Rollis vom RSV Lahn-Dill zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft 2010. Dieses Resultat erzielte der neue Deutsche Meister in der Rittal-Arena in Wetzlar.

 Das Hinspiel in Zwickau hatten die Wetzlarer Rollstuhlbasketballer in Zwickau deutlich mit 87:81 gewonnen. In der RBBL wird die Meisterschaft in 2 Spielen entschieden. Das Team, welches in beiden Endspielen am meisten Punkte erzielt, gewinnt.

Dies ist nach dem Pokalgewinn - gegen den gleichen Finalgegner - der zweite Titel der RSV Lahn-Dill in dieser Spielzeit. Photosymbolpeter

PVA_2715-kl

Berichte und Photos auf dieser Seite: Peter Voeth.

[Archiv Fanclub] [Statistik] [Linkliste] [Deutscher Meister 2003] [Saison 2004/2005] [Saison 2005/2006] [Saison 2006/2007] [Saison 2007/2008] [Saison 2008/2009] [Saison 2009/2010] [Saison 2010/2011] [Saison 2011/2012] [Saison 2012/2013] [Saison 2013-14]